Pauschalen Aufnahmestopp beenden, in notwendigen Bereichen nachbesetzen.

Die FSG-GÖD Jugend fordert eine Beendigung des pauschalen Aufnahmestopps im öffentlichen Dienst.

Die FSG-GÖD Jugend spricht sich ganz klar gegen die Pläne der Bundesregierung aus, wonach eine Verlängerung des Aufnahmestopps diskutiert wird. "Die Haltung der Regierung ist unverständlich und wird von der FSG-GÖD Jugend zurückgewiesen. In vielen Bereichen sind die Kolleginnen und Kollegen massiv unter Druck, weil immer mehr Aufgaben von immer weniger Personal zu bewältigen sind. Sei es im Bereich der Schulverwaltung bis hin zum Finanzbereich oder in den einzelnen Ministerien um nur einige Beispiele zu nennen", so Michael Schuh, Vorsitzender der FSG-GÖD Jugend.++++

Schuh weiter: "Pauschalität in einem komplexen Bereich wie es der öffentliche Dienst darstellt, ist an seinen Grenzen angelangt. Daher ist es dringend erforderlich, Evaluierungen durchzuführen und in den Bereichen, in welchen ein akuter Personalmangel herrscht, nach zu besetzen."

Die FSG-GÖD Jugend spricht sich dafür aus, dass der "Pauschale Aufnahmestopp" aufgehoben wird und Ressorts die Möglichkeit erhalten in Bereichen der akuten Personalnot Nachbesetzungen zu tätigen. Dadurch würde eine Entlastung der Mitarbeiterschaft gewährleistet werden und die Bundesregierung den Willen nach positiven Veränderungen signalisieren. "Neuen Stil spürbar leben," fordert der Junggewerkschafter Schuh abschließend.

zurück zu den Berichten

zurück zur STARTSEITE