Vollbeschäftigung: Auch Bund benötigt Personal

Sparmaßnahmen haben in vielen Bereichen für Probleme gesorgt.

Wien (OTS) - „Die von Bundeskanzler Christian Kern angestrebte Vollbeschäftigung ist ein sehr wichtiges und richtiges Ziel. Um die Arbeitslosenzahlen zu senken, kann sich der Bund selbst direkt engagieren. Durch die Aufnahmestopps in den letzten Jahren sind viele Planstellen frei und stünden zur Verfügung. Diese Sparmaßnahmen haben in vielen Bereichen für Probleme gesorgt. Um einen Wissenstransfer zu ermöglichen, sind bevor die großen Pensionierungswellen kommen, nötige Aufnahmen zu tätigen. Als Beispiel genannt werden kann der Bereich Finanz, wobei sich die Bediensteten durch ihre Arbeit in der Steuerfahndung, etc. selbst finanzieren würden“, fordert Michael Schuh, Vorsitzender der FSG- Jugend Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Vorsitzender der Europäischen Gewerkschaftsjugend Öffentlicher Dienst.++++ „Bundeskanzler Kern ist auf dem richtigen Weg, um Österreich in eine gesicherte Zukunft zu führen. Fragen wie die der Vollbeschäftigung sind die Wichtigen, welche behandelt werden müssen. Nicht wann finden die nächsten Wahlen statt. Das hilft den vielen Arbeitslosen in Österreich nicht“, so Schuh abschließend.

zurück zu den Berichten

zurück zur STARTSEITE